ON14 meets ON15

am 26. August 2015 in ON-Life von
Bisher unkommentiert »

Lieber ON15er, liebe ON15erin,

toll dass du diesen Beitrag hier gefunden hast!

Nun ist es ja wirklich nicht mehr lange, bis du hier nach Mosbach kommst und wir dich kennenlernen dürfen. Was vorab für dich interessant sein könnte: Ein weiterer Blogartikel beschreibt unseren Stammtisch, den es auch nach wie vor so in dieser Form gibt. Jeden Mittwoch treffen wir uns in gemütlicher Runde, um gemeinsam Zeit zu verbringen und eine Menge Spaß zu haben.

Und hiermit wollen wir dich offiziell dazu einladen, einfach zu uns zu stoßen und unsere Gruppe zu bereichern! Damit du das nicht vergisst, folgen auch jede Woche nochmal Einladungen, die als Reminder dienen (meist per Facebook und auch meist ziemlich kurzfristig).

Minion

Quelle:https://www.flickr.com/photos/enerva/9068467267

Was das alles mit den Minions zu tun hat? So genau wissen wir das im Grunde selbst nicht. Während wir unsere Theoriephase in Mosbach verbringen, leistet uns ein Minion (sein Name ist „Phtuart“) immer nette Gesellschaft. Er ist ein wahres Allround-Talent: von Kopfkissen, über Boxsack (hat er nicht so gerne) bis hin zum Kuschelersatz kann er wirklich alles! Was er allerdings tut, während wir alle in den Unternehmen sind, weiß dagegen niemand…

Herzlich Willkommen in Mosbach, lieber ON15er!

Remote Usability Testing

am 26. August 2015 in Tools & Bücher von
Bisher unkommentiert »

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Projektmanagement“ haben sich einige aus dem Kurs ON14 mit dem Remote Usability Testing-Verfahren auseinandergesetzt. Die Durchführung einer Evaluation war Thema des Projekts. Was genau sich hinter diesem Wortwulst verbirgt, darum soll es in diesem Blogeintrag gehen.

Das Neuland Projektmanagement

Projektmanagement stand für uns ON14er vergangenes Semester das erste Mal auf dem Stundenplan. Nach zwei Tagen Theorie-Input wurden uns Projekte übergeben, an denen wir in Kleingruppen das gesamte Semester gearbeitet haben. Für eine Gruppe von uns lautete die Aufgabenbeschreibung: Evaluierung verschiedener Remote Usability Testings Tools.

Doch was versteht man unter dem Remote-Usability-Testing? Usability Tests im Allgemeinen sind ein wichtiges Instrument im Onlinemarketing. Die Benutzerfreundlichkeit kann auf verschiedene Arten analysiert werden. Eine Variante ist ein Remote-Usabilty-Test, der dem traditionellen Usability-Test zwar ähnelt, jedoch auch einige Besonderheiten aufweist.

Mensch-am-PC

„Remote“ bedeutet zunächst einmal nur, dass die Testperson nicht in einem Labor sitzt, sondern die Aufgabe von Zuhause aus bearbeiten kann. Zum einen wird so eine reale Situation geschaffen, in der sich der Proband wohlfühlt und nicht unter Druck gesetzt wird. Und zum anderen ist der Aufwand für ein Unternehmen für einen solchen Test deutlich geringer. Probanden haben keine Anfahrtswege und es müssen keine Räumlichkeiten oder Hardware gestellt werden.

Wo findet das Remote-Usability-Testing Einsatz?

Bereits in einer frühen Phase eines Projekts lassen sich Entwürfe, Klick-Dummies oder Layout-Konzepte auf Ästhetik und Usability überprüfen. Standartgemäß werden Webseiten getestet (auch mobile sind möglich), die bereits live geschaltet sind. Aber je nach Tool können auch Wireframes getestet werden.

Ablauf

Die eigentliche Testerstellung ist nicht sehr aufwendig und oftmals intuitiv durchzuführen. Die Dauer ist jedoch abhängig davon, wie viele Tasks vorgesehen sind. Dabei spielt auch die Gestaltung des Frontends des Tools eine Rolle. In unserem Fall konnten wir uns in der Regel schnell in die Tools einfinden. Oftmals ließ sich ein Test per Drag&Drop zusammenfügen.

Nachdem man einen Test erstellt hat steht ein Link zur Verfügung. Über diesen Link können die Probanden den Test aufrufen und durchführen. Dieser kann nun verschickt werden.

Dann heißt es abwarten, bis einige Probanden fertig sind und Ergebnisse eingesehen werden können. Die meisten Tools bereiten einige Auswertungen graphisch auf, sodass beispielsweise die Abbruchrate (also wie viele Probanden eine Aufgabe übersprungen haben oder den gesamten Test nicht zu Ende durchgeführt haben) in einem Diagramm visualisiert wird. Die Rohdaten stehen jedoch für eine ausführliche Analyse zum Download bereit, was für eine Statistik sehr wichtig ist.

Vorteile vs. Nachteile

Folgende Vorteile zählen sicherlich zu den ausschlaggebendsten des Remote-Usability-Testing:

 

ErdeDadurch, dass der gefertigte Test selbst an eine Zielgruppe gesendet werden kann, können Webseiten von überall aus getestet werden. Man ist nicht beschränkt durch geographisch bedingte Vorgaben. Andernfalls bieten einige Anbieter auch Communities an, an die ich meinen Test schicken kann.

Männchen-mit-DollarsymbolEin weiterer Vorteil ist die große Probandenanzahl, die durch geringere Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Testvarianten gewährleistet wird.

HausDurch ein gewohntes Umfeld, in dem die Tests durchgeführt werden können, kann man auf ein realeres Ergebnis schließen.

Nachteil kann bei dieser Methode sein, dass sich aufkommende Fragen innerhalb der Durchführung nicht beantworten lassen, da der Test standardisiert ist. Der Verlauf des Tests ist somit streng vorgegeben und kann nicht nachträglich geändert werden. Beim Test im Labor hat der Moderator die Möglichkeit, den Probanden nochmal zu befragen oder nachzuhaken.

Innerhalb unseres Studiengangs fallen regelmäßig kleinere Studien zu Usability-Themen an, für die wir ein geeignetes Tool gesucht haben. Durch die Evaluation verschiedener Testing-Tools haben wir schließlich ein geeignetes für unseren Studiengang finden können. Es wird im Laufe unserer Studienzeit sicher noch Einsatz finden.
Wie wir bei der Evaluation als Gruppe vorgegangen sind und was wir aus der Lehrveranstaltung Projektmanagement mitnehmen konnten, wird in einem weiteren Blogeintrag behandelt.

Preprocessing beim Entwickeln

am 12. Mai 2015 in Tools & Bücher von
Bisher unkommentiert »

Ein Präprozessor ist eine Anwendung, die eingegebene Daten vorbereitet und diese anschließend zur Weiterverarbeitung an ein anderes Programm sendet. So kann Programm-Code in einer bestimmten Syntax geschrieben und später in die tatsächlich valide Syntax übersetzt werden.

In diesem Artikel werden Vorteile von Präprozessoren anhand von Beispielen  vorgestellt.

Vereinfachte Schreibweise

Oft sind Anweisungsblöcke von geschweiften Klammern umgeben und im Falle von z. B. JavaScript auch oft kombiniert mit runden Klammern.
>> Weiterlesen

unKonf 2015 in Mannheim – noch ein Barcamp für Webentwickler – noch ein Rückblick

am 08. Mai 2015 in Aktuelles, Exkursionen, ON-Life von
Bisher unkommentiert »
Koopmanschap hält die Keynote

Koopmanschap + Keynote = Win

“unKonventionell \ unEingeschränkt \ unAufhaltsam” – Mit diesem Motto läutete die bitExpert AG, angesiedelt im Industriepark Mannheim, ihre glorreiche unKonf für Programmierer aller Formen und Farben ein. Am 18.04.2015 besuchte ich mein zweites Barcamp mit meinen ON-Kommilitonen Marcel Engelmann, Kevin Weber und Immanuel Sterzik. >> Weiterlesen

Anwendungsfälle von Responsive Images

am 29. April 2015 in Aktuelles von
Bisher unkommentiert »

Echte responsive Images – in purem HTML und ohne Hacks – finden immer häufiger Benutzung auf Webseiten. Die Geschichte des <picture> Elements wurde bereits in “Der lange Weg zu Responsive Images” beschrieben, in diesem Artikel soll es um die konkrete Anwendung von Responsive Images gehen.

Doch das neue <picture> Element und das neue src-set Attribut können für eine ganze Reihe verschiedener Anwendungsfälle benutzt werden. Nicht immer ist das neue <picture> Element überhaupt nötig. Im folgenden Artikel werden verschiedene Anwendungsfälle beispielhaft erklärt.

>> Weiterlesen

Wie ein Hackathon das Problem von gelangweilten Kindern auf langen Autofahrten löste

am 31. März 2015 in Aktuelles von (Twitter)
Bisher unkommentiert »
Bild - Blog Artikel über Volkswagen CodeFEST( Hackathon

Viele kennen es noch von Ihrer eigenen Kindheit. Die Ferien haben begonnen und es steht die Autofahrt in den Urlaub an. Meistens geht es dabei auf die Autobahn. Letztendlich steht man fast immer im Stau und weiß nicht, was man mit der Zeit anfangen soll. Besonders als Kind sind diese Autofahrten besonders langweilig. Für dieses Problem gibt es nun eine Lösung. “Road Genius” heißt die Anwendung, welche spezifische Fragen zur jeweiligen Region und Umgebung, abhängig von der aktuellen Position, dem Alter und Geschlecht, stellt. Als Autofahrer kann man sich so auf den Straßenverkehr konzentrieren, während die Kinder bestens unterhalten sind und dabei sogar noch etwas über die Umgebung lernen.

>> Weiterlesen