Stadt Land Fluss Geschichten

am 02 Nov 2016 in Aktuelles von
Bisher unkommentiert »

Die Premiere der Stadt-Land-Fluss-Geschichten ist ein jährliches Event der DHBW (Duale Hochschule Baden Württemberg) Mosbach. Dort werden Jahr für Jahr Dokumentarfilme gezeigt, die von den Studenten der DHBW gedreht wurden – genauer von Studenten des Studiengangs Onlinemedien. Die Filme zeigen normale Menschen bei Ihren alltäglichen Tätigkeiten. Menschen die auf den ersten Blick keine großen Geschichten zu erzählen haben. Doch genau da setzt das Projekt an, denn jeder Mensch hat etwas zu erzählen und ist etwas ganz besonderes. Genau das macht den Charme der Stadt-Land-Fluss-Geschichten aus.

Die Stadt-Land-Fluss-Geschichten zeigen, wie vielleicht kein anderes Event, was Studenten in der Lage sind zu leisten. Mit keinen oder nur geringen Vorkenntnissen im Bereich des Films, werden sie beauftragt, einen bis zu 10 Minuten langen Dokumentarfilm zu drehen. Innerhalb eines Monats, akquirieren sie jeweils einen Protagonisten aus dem Raum Mosbach, werden zu Drehbuchautoren, lernen mit einer professionellen Kamera umzugehen, den richtigen Ton aufzuzeichnen und wie man Interviews führt. Am Ende wird all diese Arbeit, im Schnitt veredelt und es entsteht in nächtelanger Kleinarbeit der fertige Film.

Wertschätzung, durch die DHBW Mosbach, erhält dieser Arbeitsaufwand mit der Premiere der Filme. Wie bereits erwähnt werden dort jedes Jahr die neuen Meisterwerke der Studierenden erstmals aufgeführt. DHBW-Personal und Studenten gestalten dafür den Audimax im Gebäude E der DHBW zu einem großen Kinosaal um und kümmern sich um Sektempfang, Dekoration und die Verpflegung der Gäste.  Jeder ist bei diesem Event herzlich dazu eingeladen, egal ob Anwohner der Stadt, Filmliebhaber oder Student. Dass dies gut ankommt, sieht man an den stetig wachsenden Besucherzahlen der Premiere. Bei der 6. Staffel wurde mit rund 200 Besuchern gerechnet – vollkommen zu Recht, denn es blieben nur wenige Plätze leer.

on15_premiere_1

Publikum der Premiere

Bevor es an das Zeigen der Filme geht, führt Frau Jeck-Schlottmann, Rektorin der DHBW Mosbach in die Veranstaltung ein und gibt zusammen mit Prof. Dr. Wirth Einblick in die Organisation und die Hintergründen dieses Projektes. Die Moderation des Abends wird dann an einen engagierten Moderator übergeben – für die 6. Staffel war dies Alexander Dambach, vom Südwestrundfunk. Er moderiert jeden der Filme an und erfragt im Anschluss an die Filme jeweils die Erfahrungen der Protagonisten und Filmteams. Die Freude über die gelungene Arbeit überwiegt dabei in den meisten Fällen. Sind alle Filme gezeigt, klingt die Veranstaltung in einer entspannten Atmosphäre aus. Protagonisten, Filmteams und Besucher können sich bei einem Glas Wein und Snacks austauschen und neue Kontakte knüpfen.

Das Spektrum an Themen war auch dieses Jahr wieder sehr breit. So konnten die Gäste unteranderem Einblicke in das Leben eines Tierpflegers, eines Autotuners oder eines Flüchtlings aus Afrika bekommen.

Den Anfang machte jedoch “Der lachende Reiter“. Ein Film über einen Fluglehrer der trotz privater Rückschläge seine Begeisterung für das Fliegen nicht vergessen hat und sein Hobby zum Beruf machte.

Weiter ging es mit dem Leiter des Wildtierparks Schwarzach. Er ist zeitgleich auch noch Tierpfleger und kann sich keinen anderen Beruf vorstellen, das spiegelt sich auch im Titel des Films wieder “Tiere sind mein Leben“. In vielen Städten gibt es inzwischen Shishabars.

Was hinter der Entscheidung stecken kann, eine solche zu eröffnen, zeigt “Die richtige Entscheidung“. Der Mythos Turbomotor regt schon immer zu Diskussionen an. Was die Arbeit an solchen Motoren so spannend macht und welche Emotionen beim Fahren zum Vorschein kommen zeigt der Film “Pures Adrenalin“. 

“Nur ein Durchgangsposten“ zeigt das Schnapsbrenner, nicht immer gerne ihren Schnaps trinken. Ebenfalls wird gezeigt wie der Protagonist als Gastwirt in seinem Restaurant arbeitet.

In “Probier’s mal” erzählt der Protagonist von dessen ausgeprägter Kletterleidenschaft. Und seinem sozialen Geist, der eben mindestens genauso ausgeprägt ist.

Welche Gefahren auf einer Reise von Westafrika nach Deutschland liegen zeigt “My Journey“. Der Protagonist erzählt unteranderem von seiner Rettung auf dem Mittelmeer und seinem Ziel nun Schwimmen zu lernen.

on15_premiere_2

Teams mit Protagonisten

Abschließend kann man sagen, dass die Premiere der 6. Staffel ein voller Erfolg war. Die Besucher können auf jeden Fall gespannt sein, welche Protagonisten im nächsten Jahr Portraitiert werden – Schade das es bis dahin noch so lange ist.

In der Zwischenzeit kann der Film aber auf der Webseite unter http://stadtlandfluss-geschichten.de oder dem YouTube Kanal der Stadt-Land-Fluss-Geschichte angeschaut werden.